Ressourcen > Lexikon > Arbeitsplan

Arbeitsplan

Definition: Was ist ein Arbeitsplan?

Ein Arbeitsplan ist ein Instrument der arbeitsplatzorientierten Fertigung. Die Grundlage eine Arbeitsplans ist eine technische Zeichnung. Diese soll Arbeitsvorgänge und deren Reihenfolge abbilden, damit Einzelteile bzw. Baugruppen effizient gefertigt werden können. Ein Arbeitsplan beschreibt somit den gesamten Durchlauf eines Produktes, wobei Details der Tätigkeiten, organisatorische Informationen als auch die zu verwendenden Arbeitsmittel und Materialien spezifiziert werden.



Wozu dient ein Arbeitsplan?

Ein Arbeitsplan dient dazu, den Ablauf einer Fertigung zu planen und abzubilden. Dadurch haben Arbeitnehmer einen Anhaltspunkt, welche Schritte als nächstes vollzogen werden müssen, welche Arbeitsmittel dafür nötig sind und wie viel Zeit dies beanspruchen wird. Der Arbeitsplan ermöglicht es einem Unternehmen, die effizienteste Lösung eines Fertigungsprozesses zu finden, diese mit der Belegschaft zu teilen und den Plan in die Realität umzusetzen.

Was sind Anwendungsmöglichkeiten eines Arbeitsplans?

Ist der Arbeitsplan erstellt, kann er in Folge die Termin- und Kapazitätsplanung unterstützen. Wie bereits erwähnt, wird er in der Fertigungsabwicklung verwendet. Zudem kann der Arbeitsplan zur Vor- und Nachkalkulation der Produkte herangezogen werden. Wird das Arbeitsmodell der Akkordarbeit verwendet, dient der Arbeitsplan auch dazu, Akkordlöhne zu berechnen, weil dieser die benötigte Zeitvorgabe pro Stück beinhaltet.

Welche Arten von Arbeitsplänen gibt es?

Grundsätzlich wird zwischen Arbeitsplänen zur Teilefertigung, Montage, Instandhaltung und zur Qualitätssicherung unterschieden. Diese unterscheiden sich durch ihren Anwendungsnutzen. Arbeitspläne zur Montage sind demnach anders aufbereitet als Arbeitspläne zur Qualitätssicherung, da in Letzteres in den meisten Fällen weniger Schritte und Arbeitsmittel aber mehr Details zur Anwendung von Messgeräten enthält.

Zudem werden Arbeitspläne aufgrund ihrer inhaltlichen Übertragbarkeit und deren Individualitätsgrad untergliedert. Handelt es sich um Standardverfahren, wird ein Standardarbeitsplan erstellt. Dieser kann für mehrere ähnliche Vorgänge angewendet werden. Bei Alternativarbeitsplänen werden standardisierte Verfahren beschrieben, welche sich jedoch durch die Verwendung alternativer Maschinen oder Vorgangsfolgen auszeichnen. Ein Variantenarbeitsplan ist für eine variantenreiche Fertigung geeignet. In der Praxis können weitere Arten des Arbeitsplans unterschieden werden.

Welche Inhalte sollte ein Arbeitsplan aufweisen?

In der Kopfzeile des Arbeitsplans ist das zu fertigende oder zu überprüfende Teil zu spezifizieren, beispielsweise mit einer Identifikationsnummer und der wörtlichen Bezeichnung. Zudem wird definiert aus welchem Werkstoff und Material das Produkt besteht. Im Textkörper des Arbeitsplans werden weiterführende Details angegeben. Dazu zählen die detaillierten Arbeitsvorgänge, Arbeitsbeschreibungen, Definition des Arbeitsplatzes und der zu verwendenden Werkzeuge als auch die zugehörige vorgesehene Zeitdauer der einzelnen Schritte.

Wie sieht ein Arbeitsplan aus?

Eine beispielhafte Vorlage eines Arbeitsplan:

Beispiel eines Arbeitsplans


Quellen:

Nützliche Tipps aus unserem Blog zur Online-Zeiterfassung

Welche Regelungen Sie bei der Urlaubsverwaltung unbedingt treffen sollten
Mehr lesen
Mittels API beliebige Anwendungen an Ihre Zeiterfassung anbinden
Mehr lesen
Wie setzt man agiles Arbeiten im Unternehmen um?
Mehr lesen
30 Tage kostenlos testen

Jetzt testen!

Probieren Sie TimeTac kostenlos aus

So einfach und unkompliziert kann Zeiterfassung und Urlaubsverwaltung sein. Testen Sie TimeTac jetzt 30 Tage unverbindlich und überzeugen Sie sich von den Vorteilen der modernen TimeTac Online-Zeiterfassung. Keine Kreditkarte notwendig! Der Testaccount endet automatisch.

30 Tage kostenlos testen