Ressourcen > Lexikon > Stundenzettel

Stundenzettel

Definition: Was ist ein Stundenzettel?

Ein Stundenzettel ist eine von mehreren Möglichkeiten, Arbeitszeiten zu erfassen. Dabei werden Arbeitsbeginn und -ende von den Arbeitnehmern selbst notiert. In Österreich, Deutschland und der Schweiz ist die Auzeichnung von Arbeitszeiten in den meisten Fällen Pflicht. Der Stundenzettel wird in Gegenwart von Software-Programmen als eine eher obsolete Methode zur Arbeitszeiterfassung gesehen.

Was muss in einem Stundenzettel enthalten sein?

Die wichtigsten Inhalte, welche in einem Stundenzettel enthalten sein sollten, sind beispielsweise Name, Datum, Ort, Arbeitsbeginn und -ende und tägliche Gesamtarbeitszeit. Ebenso sollten Ruhepausen und Reisezeiten vermerkt werden. Auch Abwesenheitszeiten, wie z.B. Urlaub oder Weiterbildung werden empfohlen anzugeben. Individuell kann die Arbeitszeit auf verschiedene Projekte aufgeteilt bzw. zugerechnet werden. Schließlich muss der Stundenzettel vom Arbeitnehmer unterzeichnet werden.

Zu beachten ist hierbei, dass ein Stundennachweis wie ein Stundenzettel zu Beweiszwecken aufbewahrt werden muss. Deshalb muss sichergestellt werden, dass die Arbeitszeiten den Vorgaben im Arbeitszeitgesetz entsprechen.

Wie sieht ein Stundenzettel aus?

Im Folgenden eine Vorlage für einen Stundenzettel:

Beispiel eines Stundenzettels

Was sind die Vor- und Nachteile von Stundenzettel?

Vorteile:

  • Keine Eingewöhnung in ein System

Nachteile:

  • Täglicher Zeitaufwand
  • Uneffizient
  • Daten müssen digitalisiert werden
  • Fehleranfällig
  • Meist späte Verfügbarkeit der Daten
  • Gefahr, Stundenzettel zu verlieren

Welche anderen Möglichkeiten gibt es, Arbeitszeiten zu erfassen?

Arbeitszeiten können auf verschiedensten Wegen erfasst werden. Abgesehen vom Stundenzettel, können Zeiterfassungsterminals, Stempeluhren, mobile Apps und Software-Anwendungen verwendet werden. Die Vorteile der digitalen Erfassungsmedien gegenüber einem Stundenzettel sind beispielsweise:

  • Komfort
  • Automatische Weiterverarbeitung der Daten (für beispielsweise die Entgeltabrechnung)
  • Überprüfung von gesetzlichen Vorgaben
  • Sofortige Übermittlung der Arbeitszeiten
  • Weitgehend fehlerfrei
  • Kostenersparnis
  • Zeitersparnis
  • Ermöglicht eine Projektzeiterfassung

Quellen: